Was ist die Menopause?

Was ist die Menopause? Wann beginnt sie? Und was sind die Symptome? Wenn Sie sich diese Fragen gestellt haben, sind Sie bei uns genau richtig. Erfahren Sie alles über diese Übergangsphase des Lebens, einschließlich des Unterschieds zwischen Perimenopause und Menopause, und was Sie gegen Beschwerden tun können.

Familienplanung

Was ist die Definition der Menopause?

Wenn Sie an die Menopause (Wechseljahre) denken, stellen Sie sich wahrscheinlich eine lange Übergangsphase mit unangenehmen Symptomen vor – die vielleicht jahrelang anhalten –, bevor die Periode einer Frau ausbleibt. Obwohl die meisten die Wechseljahre als die „Wechseljahrsbeschwerden“ bezeichnen, die eine Frau in der Zeit bis zu dem Tag erlebt, an dem ihre Periode ganz ausbleibt, bezieht sich die Menopause definitionsgemäß auf den Tag, an dem eine Frau 12 aufeinanderfolgende Monate keine Periode mehr hatte und nicht mehr schwanger werden kann. 

Nach diesem Zeitraum von 12 Monaten gilt eine Frau als postmenopausal. 

Das Durchschnittsalter für die Menopause liegt bei 51 Jahren, typischerweise findet sie jedoch zwischen 45 und 55 Jahren statt. In seltenen Fällen kann die Menopause auch früher einsetzen. Der Eintritt in die Wechseljahre im Alter von 40 bis 45 Jahren wird als „frühe Menopause“ bezeichnet. Die Menopause vor dem 40. Lebensjahr wird als vorzeitige Ovarialinsuffizienz bezeichnet. 

Was passiert in der Menopause?

Frauen, die unter den sogenannten „Wechseljahrsbeschwerden“ leiden, befinden sich häufig in der sogenannten Perimenopause (peri bedeutet nahe oder um). Die Perimenopause kann Jahre andauern, und eines der wichtigsten Anzeichen dafür, dass sich eine Frau in der Perimenopause befindet, ist eine immer unregelmäßiger werdende Periode.  

Wenn sich eine Frau dem Ende ihrer fruchtbaren Phase nähert, beginnt der Östrogenspiegel zu sinken. Diese hormonelle Umstellung beginnt sich auf ihre Menstruationszyklen auszuwirken, und es kann sein, dass sie ungewöhnlich leichte oder starke Perioden hat oder dass sich die Häufigkeit ihrer Periode verändert.

Die Erfahrungen von Frauen in dieser Zeit können sehr unterschiedlich sein. Bei manchen werden die Zyklen zunächst kürzer, vielleicht haben sie alle zwei bis drei Wochen eine Periode, bevor die Periode für mehrere Monate ausbleibt. Bei anderen Frauen kann es vorkommen, dass sie ausgehend von regelmäßigen Zyklen ganz plötzlich gar keine Periode mehr haben. Unregelmäßige Zyklen oder das Ausbleiben der Periode können eines der ersten Anzeichen für die bevorstehende Menopause sein. 

Obwohl die Perimenopause bei jeder Frau anders verläuft, bleibt die Periode nach einigen Monaten oder Jahren mit unterbrochenen Menstruationszyklen schließlich ganz aus. 

Wie kommt es zur Menopause?

Die Menopause tritt ein, wenn Ihre Eierstöcke keine Eizellen mehr produzieren. 

Bei etwa 5 % der Frauen1 kann es zu einer frühen Menopause (unter 45 Jahren) kommen. Zudem ist es möglich, vorzeitig in die Wechseljahre zu kommen (unter 40 Jahren), was jedoch äußerst selten ist, da es nur 1 % der Frauen betrifft2. Experten sind sich nicht ganz sicher, warum manche Frauen vorzeitig in die Wechseljahre kommen, aber vermutlich ist es genetisch bedingt. Wenn Ihre Mutter eine frühe Menopause hatte, ist es wahrscheinlicher, aber nicht garantiert, dass auch Sie früh in die Wechseljahre kommen. 

Manchmal kann die frühe Menopause durch folgende Faktoren ausgelöst werden: 

  • Eine Oophorektomie, bei der die Eierstöcke entfernt werden (chirurgische Menopause)
  • Einige Brustkrebsbehandlungen, wie Chemo- oder Strahlentherapie 
  • Eine Grunderkrankung wie das Down-Syndrom oder die Addison-Krankheit 

Phasen der Menopause

Die Wechseljahre verlaufen in drei Phasen und passieren nicht einfach über Nacht. Jede dieser Phasen hilft Ihrem Körper, sich an die hormonellen und physiologischen Veränderungen anzupassen: 

  • Perimenopause.
    • Die frühe Perimenopause beginnt oft etwa vier Jahre vor der Menopause und wird definiert als ein unregelmäßiger Zyklus oder ein Zyklus mit „variabler Länge“, bei dem die Zykluslänge zwischen aufeinanderfolgenden Zyklen um mindestens 7 Tage variiert oder der Zyklus kürzer als 25 Tage oder länger als 35 Tage ist.
    • Die späte Perimenopause beginnt, wenn die Zyklen länger als 60 Tage sind.
  • Die Menopause. Dieses Stadium tritt ein, wenn die Eierstöcke keine Eizellen mehr freisetzen und die Periode ganz ausbleibt.  
  • Postmenopause. Wenn Sie 12 Monate hintereinander keine Periode mehr hatten, gelten Sie als postmenopausal. Einige Frauen stellen fest, dass viele der Symptome, die sie während der Perimenopause verspürt haben, nachlassen, obwohl es mindestens vier Jahre dauern kann, bis die Wechseljahrsbeschwerden in der Postmenopause vollständig verschwinden. 

Wechseljahrsbeschwerden

Die Wechseljahre betreffen jede Frau anders. Sie können sehr milde oder gar keine Beschwerden haben, sie können aber auch schwerer ausgeprägt sein.

Zu den häufigsten Wechseljahrsbeschwerden können eine Vielzahl von Beschwerden gehören, worunter folgende zählen: 

  • Vasomotorische Beschwerden
    • Hitzewallungen. Plötzliche und kurze Hitzeschübe, die in der Regel im Gesicht, am Hals und auf der Brust auftreten, wodurch Ihre Haut rot und verschwitzt sein kann.  
    • Nächtliche Schweißausbrüche. Wenn Sie so sehr schwitzen, dass Ihre Nachtwäsche und Ihr Bettzeug durchnässt sind.
    • Herzklopfen. Möglicherweise bemerken Sie, dass sich Ihr Herzschlag stärker bemerkbar macht.  

 

  • Sexuelle Beschwerden
    • Trockenheit in der Scheide. Dies kann auch mit Schmerzen, Juckreiz oder Unbehagen beim Geschlechtsverkehr einhergehen.
    • Verminderter Sexualtrieb. 

 

  • Körperliche Beschwerden
    • Gelenksteifigkeit, Schmerzen und andere Beschwerden.
    • Schlafstörungen. Möglicherweise werden Sie durch Hitzewallungen oder nächtliche Schweißausbrüche wachgehalten, oder Sie haben einfach nur Schlafstörungen. In jedem Fall fühlen Sie sich tagsüber müde und gereizt.  
    • Kopfschmerzen.

 

  • Psychologische Beschwerden
    • Angstzustände.
    • Stimmungsschwankungen.  
    • Gedächtnis- und Konzentrationsprobleme.

 

Etwa 8 von 10 Frauen leiden vor und nach dem Ausbleiben ihrer Periode unter einigen der oben genannten Wechseljahrsbeschwerden. Die Beschwerden können Monate oder Jahre vor dem eigentlichen Ausbleiben der Regelblutung auftreten und für etwa vier Jahre nach der letzten Regelblutung oder länger andauern. 

Kann es in der Menopause zu Komplikationen kommen?

Es kann zu Komplikationen im Zusammenhang mit der Menopause kommen, wie zum Beispiel 

  • Vulvovaginale Atrophie (wenn die Wände der Vagina dünner werden)
  • Schmerzhafter Geschlechtsverkehr (stechende oder starke Schmerzen im Genital- oder Beckenbereich während, vor oder nach dem Geschlechtsverkehr)
  • Verlangsamung des Stoffwechsels (geringere Verbrennung von Kalorien im Ruhezustand als zuvor)
  • Osteoporose (schwächere Knochen mit verminderter Festigkeit und Masse)
  • Katarakte (ein dichter, trüber Bereich, der sich in der Linse des Auges bildet)
  • Parodontalerkrankungen (Zahnfleischentzündung)
  • Harninkontinenz (plötzlicher und unwillkürlicher Harndrang) 
  • Herz- oder Blutgefäßerkrankungen 

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, wie eine Änderung der Lebensweise oder eine Hormonersatztherapie (HET) dazu beitragen kann, Ihr Risiko für eine dieser möglichen Komplikationen zu verringern. 

Kann die Menopause diagnostiziert werden?

Die Diagnose „Wechseljahre“ wird gestellt, wenn Sie 12 Monate hintereinander keine Periode mehr hatten. Ihr Arzt kann feststellen, dass Sie sich in der Perimenopause befinden, wenn Sie Wechseljahrsbeschwerden haben. Wenn Sie unter unregelmäßiger Periode oder Hitzewallungen leiden und sich darüber Sorgen machen – vor allem, wenn Sie jünger als 45 Jahre sind – bitten Sie Ihren Hausarzt um eine Untersuchung. 

In den meisten Fällen ist kein Test erforderlich, damit Ihr Hausarzt eine Diagnose stellen kann, aber unter bestimmten Umständen (z. B. bei Verdacht auf frühe Menopause) kann Ihnen eine Blutuntersuchung angeboten werden. Bei dieser Untersuchung wird Folgendes überprüft: 

  • die Werte des follikelstimulierenden Hormons (FSH), der in der Menopause ansteigt, und des Östrogens, das abnimmt
  • die Werte des schilddrüsenstimulierenden Hormons (TSH), da eine Schilddrüsenunterfunktion ähnliche Symptome wie die Wechseljahre verursachen kann 
     

Gibt es Möglichkeiten zur Behandlung der Menopause?

Nach der Menopause können Sie es nicht mehr rückgängig machen und Ihre Fruchtbarkeit wiedererlangen, aber Sie können einiges tun, um das Leben mit den Beschwerden zu erleichtern. Es gibt einige Maßnahmen, die Ihnen Ihr Hausarzt empfehlen kann, Änderungen in der Lebensweise, die Sie vornehmen können, und Hausmittel, die Sie testen können, um unangenehme Beschwerden zu lindern, die mit der Menopause (oder eher Perimenopause) einhergehen. Lesen Sie weiter, um mehr über diese zu erfahren.

Behandlung von Wechseljahrsbeschwerden

Wenn die Beschwerden, die vor, während oder nach der Menopause auftreten, Ihr tägliches Leben beeinträchtigen, kann Ihnen Ihr Hausarzt bestimmte Maßnahmen empfehlen, z. B.: 

  • Hormonersatztherapie (HET). Diese Art der Therapie erfolgt in Form von Tabletten, Hautpflastern, Gelen oder Implantaten. Die Hormonersatztherapie hilft bei Wechseljahrsbeschwerden, da sie das Östrogen ersetzt, das der Körper nicht mehr produziert. Die Hormonersatztherapie hat zahlreiche Vorteile – so kann sie beispielsweise Osteoporose vorbeugen. Sprechen Sie daher mit Ihrem Arzt über die Risiken und Vorteile der Hormonersatztherapie und darüber, wie sie Ihnen helfen könnte.  
  • Östrogenhaltige Vaginalcremes, Gleitmittel oder Feuchtigkeitscremes, die bei vaginaler Trockenheit helfen. 
  • Kognitive Verhaltenstherapie (KVT). Diese kann helfen, Stimmungsschwankungen oder erhöhte Ängste im Zusammenhang mit den Wechseljahren zu bewältigen. 
  • Nahrungsergänzungsmittel wie Vitamin D und Kalzium. Die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln wie Vitamin D und Kalzium kann dazu beitragen, dass Ihre Knochen gesund bleiben. 

In bestimmten Fällen kann Sie Ihr Hausarzt an einen Spezialisten überweisen, wenn Sie die Hormonersatztherapie nicht vertragen oder sich Ihre Beschwerden nicht bessern. 

Änderungen in der Lebensweise

Es gibt einige Änderungen in der Lebensweise, die Ihnen helfen können, einen Teil der Beschwerden zu verbessern: 

  • Bewegen Sie sich regelmäßig. Krafttraining und Widerstandstraining können gegen Osteoporose helfen, und Bewegung ist auch bei Stimmungsschwankungen hilfreich. 
  • Ernähren Sie sich gesund. Eine Ernährung mit viel Obst und Gemüse sowie Milchprodukten wie fettarme Milch und Joghurt kann bei schwachen Knochen helfen und Ihre allgemeine Gesundheit fördern. 
  • Gehen Sie in die Sonne. Sonnenlicht regt die Produktion von Vitamin D an, was ebenfalls zur Stärkung der Knochen beiträgt. Ihr Arzt kann Ihnen auch empfehlen, ein Vitamin-D-Präparat einzunehmen, um eine ausreichende Versorgung sicherzustellen.  
  • Hören Sie auf zu rauchen und trinken Sie weniger Alkohol. Rauchen, Alkohol und Koffein können Hitzewallungen auslösen. Eine Verringerung des Konsums ist auch für Ihre allgemeine Gesundheit gut, da diese Stoffe unter anderem das Risiko von Schlaganfällen und Herzkrankheiten erhöhen können.  
  • Machen Sie Yoga oder Tai Chi. Entspannende, sanfte Übungen können helfen, Angstzustände abzubauen.  
  • Machen Sie Beckenbodenübungen. Diese können bei einer eventuellen Harninkontinenz helfen. 

Natürliche Heilmittel für die Menopause

Einige Frauen berichten, dass ihnen bestimmte Hausmittel geholfen haben. Ebenso werden einige komplementäre und alternative Arzneimittel als hilfreich angepriesen, doch sollten Sie diese nur mit Vorsicht einsetzen. Es gibt nur wenige Belege dafür, wie sicher und wirksam diese Mittel tatsächlich sind. Sie können auch Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten haben, die Sie einnehmen, oder selbst Nebenwirkungen haben. Sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt, bevor Sie eines dieser Mittel ausprobieren. 

Zu den alternativen Behandlungsmöglichkeiten gehören: 

  • Phytoöstrogene (pflanzliche Östrogene). Dies sind Östrogene, die in Lebensmitteln wie Hülsenfrüchten, Bohnen und Samen natürlich vorkommen. Ob diese die Wechseljahrsbeschwerden lindern können, bleibt abzuwarten, aber Studien, die sich damit befassten, haben sie als unwirksam befunden. Natürlich können Sie Kichererbsen verzehren, aber nehmen Sie diese eher aus kulinarischen als aus medizinischen Gründen zu sich. 
  • Bioidentische Hormone. Diese Hormone sind pflanzlichen Ursprungs, doch haben sich viele als nicht wirksam erwiesen. Sie unterliegen auch nicht denselben Vorschriften wie die unter der HET eingesetzten Hormone. 
  • Akupunktur. Einige Frauen finden, dass sich Beschwerden wie Hitzewallungen mithilfe von Akupunktur vorübergehend lindern lassen, aber es gibt nur wenige Untersuchungen, die ihre tatsächliche Wirksamkeit belegen. 
  • Hypnose. Manche sagen, dass Hypnose Hitzewallungen verringern und den Schlaf verbessern kann. 
     

Wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten

Sie sollten einen Termin bei Ihrem Hausarzt vereinbaren, wenn 

  • Sie Beschwerden haben, mit denen Sie nur schwer leben können 
  • bei Ihnen Anzeichen der Wechseljahre auftreten und Sie unter 45 Jahre alt sind 
  • Sie bemerken, dass Sie nach der Menopause Blutungen haben 

FAQs

Häufig gestellte Fragen

Wie lange dauert die Menopause?

Die Menopause selbst wird als der Tag eingestuft, an dem Sie seit 12 Monaten keine Periode mehr hatten. Die Phase davor, die sogenannte Perimenopause, kann sich über Jahre hinziehen. Danach gelten Sie als postmenopausal.

Was bedeutet es, wenn eine Frau in den Wechseljahren ist?

Dies bezieht sich häufig auf die Perimenopause, d. h. auf die Zeit, in der eine Frau auf die Menopause zusteuert und aufgrund des abnehmenden Östrogenspiegels Veränderungen durchlebt. Die Menopause selbst ist der Zeitpunkt, an dem die Regelblutung endgültig aufgehört hat und eine Frau nicht mehr schwanger werden kann.

In welchem Alter beginnt die Menopause bei einer Frau?

Die Wechseljahre treten in der Regel im Alter von 45 bis 55 Jahren auf, die Perimenopause kann aber auch schon mit Ende 30 beginnen.

Kann man nach der Menopause schwanger werden?

Nein. Sobald eine Frau die Menopause hinter sich hat, ist sie nicht mehr fruchtbar und kann nicht mehr schwanger werden. Es ist jedoch immer noch möglich, dass eine Frau in der Perimenopause schwanger wird, wenn sie noch ihren Eisprung hat. Bedenken Sie, dass die Fruchtbarkeit ab einem Alter von 35 Jahren abnimmt.

Was passiert mit dem Körper einer Frau nach der Menopause?

Nach der Menopause verschwinden viele der Wechseljahrsbeschwerden langsam wieder. Sie können nicht mehr schwanger werden und haben keine Periode mehr.

Das Wesentliche 

In diesem Lebensabschnitt passiert viel in Ihrem Körper. Hormonelle Veränderungen können unter anderem zu unangenehmen Beschwerden wie Hitzewallungen, Stimmungsschwankungen, trockener Haut und Müdigkeit führen. Eine gesunde Lebensweise kann bei einigen Beschwerden helfen. Wenn Sie jedoch feststellen, dass Sie unter starken Beschwerden leiden, kann Ihr Hausarzt eine Behandlung wie eine Hormonersatztherapie verschreiben. Sie können die Wechseljahre nicht aufhalten, aber Sie können sicher sein, dass Sie einiges tun können, um den Übergang zu erleichtern, und dass die Symptome schließlich abklingen werden. 

Kann ich schwanger werden, wenn ich über 35 bin?

Kann ich schwanger werden, wenn ich über 35 bin?

Wenn Sie über 35 sind, brauchen Sie vielleicht etwas mehr Geduld und ein besseres Verständnis über das Zeitfenster, in dem Sie fruchtbar sind, damit Sie auf natürlichem Wege ein Baby bekommen können.