Davon haben Sie bestimmt schon einmal gehört: „Die biologische Uhr einer Frau“, aber Sie wissen nicht, was das eigentlich bedeutet, und ab welchem Alter diese Uhr tickt? Ein Mann produziert während seines gesamten Lebens in etwa immer dieselbe Spermienmenge. Für Frauen sieht das jedoch ganz anders aus ...

  • Eine Frau wird bereits mit allen Eizellen, die sie jemals haben wird, geboren.
  • Sie produzieren im Laufe Ihres Lebens keine neuen Eizellen.

Die biologische Uhr einer Frau

Beginnen wir mit einem kleinen Ausflug in die Biologie der Frau. Sie werden bereits mit allen Eizellen, die Sie jemals haben werden, geboren. Während Ihres gesamten Lebens wird Ihr Körper keine weiteren Eizellen produzieren. Tatsächlich besaßen Sie die meisten Eizellen, als Sie noch im Bauch Ihrer Mutter waren: ein 20 Wochen alter weiblicher Fötus besitzt etwa sieben Millionen Eizellen. Schon bei Ihrer Geburt ist die Anzahl der Eizellen auf ungefähr zwei Millionen gesunken und bei Erreichen der Pubertät und Beginn der Menstruation (Beginn der Periode) besitzen Sie noch 300.000 bis 500.000 Eizellen.

Die stetige Verringerung der Anzahl der Eizellen ist ein natürlicher und kontinuierlicher Prozess, der gänzlich unabhängig von der Verwendung der Antibabypille oder Nahrungsergänzungsmitteln, Schwangerschaften oder sogar von der Gesundheit und der Lebensführung ist. Sie müssen sich diesbezüglich also keine Sorgen machen.

Die Fruchtbarkeit einer Frau ist zwischen dem 20. Lebensjahr und dem Beginn der 30er Lebensjahre am höchsten und lässt bis zur Menopause nach. Nach der Menopause ist es nicht mehr möglich, auf natürliche Weise schwanger zu werden.

Follicle number over age

Eine Eizelle reift während der meisten Menstruationszyklen heran und wird von einem Eierstock zur Vorbereitung der Befruchtung abgestoßen (Eisprung). Die Abnahme der Anzahl der Eizellen (auch als „ovarielle Reserve“ bezeichnet) vollzieht sich jedoch schneller und ab Beginn der Periode gehen ungefähr 1.000 Eizellen pro Monat zugrunde. Im Laufe Ihres Lebens setzen Ihre Eierstöcke ungefähr 500 ausgereifte Eizellen frei. Neigt sich der Vorrat an Eizellen dem Ende zu, stellen die Eierstöcke die Östrogenproduktion ein und die Menopause wird eingeleitet. Bei den meisten Frauen beginnt die Menopause im Alter von ungefähr 50 Jahren: Das Durchschnittsalter in den Industrieländern liegt bei 51,4 Jahren.1 Ab diesem Zeitpunkt ist es nicht mehr möglich, auf natürliche Weise schwanger zu werden.

Ich habe gehört, dass man die verbleibende Anzahl meiner Eizellen feststellen kann. So viel ich weiß, wird dazu das Anti-Müller-Hormon gemessen und FSH-Bluttests werden durchgeführt. Was bedeutet das?

Professor Michael Thomas

Bei Frauen im Alter von über 35 Jahren, die versuchen, schwanger zu werden, können mehrere Tests durchgeführt werden, um eine Aussage über die ovarielle Reserve (die Anzahl der verbleibenden Eizellen) zu treffen. Zu den Bluttests gehört ein AMH-Test bzw. Anti-Müller-Hormon-Test, der zu einem beliebigen Zeitpunkt während des Menstruationszyklus durchgeführt werden kann und zwar auch dann, wenn Sie die Antibabypille nehmen. Das Anti-Müller-Hormon wird von den Zellen in den Follikeln der Eierstöcke produziert und kann zur Ermittlung der ovariellen Reserve zu einem frühen Zeitpunkt bestimmt werden. Die Ergebnisse dieses Tests werden von den Ärzten möglicherweise unterschiedlich interpretiert.
Am dritten Tag des Menstruationszyklus (d. h. zwei Tage nach Beginn der Periode) kann ein Bluttest zur Messung des follikelstimulierenden Hormons (FSH) sowie von Estradiol durchgeführt werden. Anhand dieser beiden Tests kann zu Beginn des Menstruationszyklus, wenn ein dominanter Follikel für den Eisprung vorbereitet wurde, eine etwaige Abnahme der Eierstockfunktion festgestellt werden. Ein weiterer Test zur Bestimmung einer verringerten ovariellen Reserve ist die sogenannte Antralfollikelzählung. Bei diesem Test wird mittels eines transvaginalen Ultraschalls die Anzahl der Follikel bestimmt, die am dritten Tag des Zyklus bereit sind. Weitere Informationen zu Tests und Untersuchungen der ovariellen Reserve finden Sie auf der folgenden (englischsprachigen) Website: www.reproductivefacts.org


Welche Informationen helfen weiter?