Unfruchtbarkeit betrifft einen hohen Anteil der Bevölkerung – bei ungefähr 16 % der Paare kommt es auch nach einem Jahr ungeschütztem Geschlechtsverkehr nicht zu einer Empfängnis.1 In diesem Artikel befassen wir uns mit verschiedenen Problemen, die die Fruchtbarkeit von Männern und Frauen beeinträchtigen können:

  • Bei ungefähr einem Drittel der Fälle von Unfruchtbarkeit liegt die Ursache bei den Frauen, bei 20 % ist die Unfruchtbarkeit bei den Männern begründet und bei fast der Hälfte der Fälle liegt die Ursache bei beiden Partnern oder ist nicht erklärbar.2
  • Bei Frauen steht die Unfruchtbarkeit häufig in Zusammenhang mit Hormonen oder Problemen der Eileiter oder der Gebärmutter.
  • Wenn eine Frau keinen Eisprung hat, ermöglicht eine frühzeitige Ermittlung dieses Problems, dass geeignete klinische Maßnahmen ergriffen werden können.
  • Bei Männern wird Unfruchtbarkeit häufig durch eine geringe Spermienzahl und eine erektile Dysfunktion verursacht.
  • Aspekte der Lebensführung, wie Gewicht sowie Nikotin- und Alkoholkonsum, können bei Männern und Frauen die Fruchtbarkeit verringern.
  • Wenn Sie seit einem Jahr erfolglos versuchen, schwanger zu werden, und Sie unter 35 Jahren sind, sollten Sie sich von Ihrem Arzt beraten lassen. Wenn Sie älter als 35 Jahre sind, sollten Sie bereits nach 6 Monaten einen Arzt aufsuchen, und wenn Sie über 40 Jahre alt sind, wenden Sie sich direkt an Ihren Arzt.

Welche Faktoren verursachen Fruchtbarkeitsprobleme?

Verstehen Sie die Gründe und erkunden Sie die Möglichkeiten.

Wenn Sie mehr über die Ursachen von Fruchtbarkeitsproblemen von Frauen, Männern und Paaren erfahren möchten, lesen Sie den nachstehenden Text über die häufigsten Erkrankungen oder Ursachen für Unfruchtbarkeit. Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Sie sollten Ihren Arzt aufsuchen, um Unterstützung für Ihre individuelle Situation zu erhalten.


Welche Faktoren wirken sich auf die Fruchtbarkeit von Frauen aus?

Es gibt zwei Bereiche, in denen etwas schief laufen kann und die eine Schwangerschaft erschweren – dies sind Probleme mit den Hormonen sowie mit den Eileitern und der Gebärmutter.

1. Hormonelle Probleme

Anovulation

Der Eisprung wird durch Ihre Fruchtbarkeitshormone gesteuert. Wenn Ihr Hormonspiegel aus irgendeinem Grund gestört ist, kann sich dies auf den Eisprung auswirken. Anovulation bedeutet, dass der Eierstock der Frau nicht in der Lage ist, Eizellen zu produzieren, diese ausreifen zu lassen bzw. freizusetzen.

Bei den meisten Frauen kommt es im Laufe ihrer gebärfähigen Lebensphase irgendwann zu Menstruationszyklen ohne Eisprung. Bei jungen Frauen, deren Periode erst begonnen hat, oder bei älteren Frauen, die sich der Menopause nähern, kommt dies häufig vor, aber auch bei gesunden Frauen mit einem regelmäßigen Menstruationszyklus treten Zyklen ohne Eisprung auf.

Einige Frauen leiden unter einem chronischen Ausbleiben des Eisprungs (chronische Anovulation), was ein Hinweis auf eine zugrunde liegende hormonelle Störung sein kann, wie z. B. das polyzystische Ovarialsyndrom (PCOS), das eine natürliche Empfängnis erschwert.3

Ein Zeichen dafür kann beispielsweise eine unregelmäßige oder das Ausbleiben der Periode sein.

Hormonelle Störungen, die sich auf den Eisprung auswirken, können von vielen Faktoren abhängen. Dazu zählen starke Gewichtsveränderungen, Stress, anstrengender Sport und Krankheiten.

Wenn eine gesunde Frau mit einem regelmäßigen Menstruationszyklus Ovulationstests oder den Clearblue Fertilitätsmonitor Advanced verwendet und vereinzelte Zyklen ohne Eisprung feststellt, so ist dies ganz normal und sollte keine Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit haben. Wenn Ovulationstests jedoch in drei aufeinanderfolgenden Zyklen keinen LH-Anstieg erkennen können („Maximale Fruchtbarkeit“ beim Clearblue Fortschrittlich & Digital Ovulationstest), empfiehlt es sich, einen Arzt aufzusuchen.

Polyzystisches Ovarialsyndrom (PCOS)

Der Begriff „polyzystische Eierstöcke“ beschreibt Eierstöcke, die zahlreiche kleine „Zysten“ oder Follikel mit nicht richtig ausgereiften Eizellen enthalten, die häufig durch ein hormonelles Ungleichgewicht entstehen. Zu den Symptomen zählen eine unregelmäßige Periode oder das Ausbleiben der Periode, Gewichtszunahme sowie Probleme, schwanger zu werden. In Großbritannien leidet schätzungsweise jede fünfte Frau an polyzystischen Eierstöcken.4

Kurze Lutealphase

Ist der Zeitraum zwischen Ihrem Eisprung und dem Beginn Ihrer nächsten Periode zu kurz (kürzer als 10 Tage), kann dies bedeuten, dass zwar eine Empfängnis stattfindet, aber dass die befruchtete Eizelle abgestoßen wird, bevor sie sich in der Gebärmutterschleimhaut einnisten kann. Dies können Sie mit einem Ovulationstest oder Fertilitätsmonitor feststellen. Um die Länge Ihrer Lutealphase zu bestimmen, zählen Sie die Tage ab dem zweiten Tag mit maximaler Fruchtbarkeit bis zum Beginn der Periode. Wenn Sie der Meinung sind, dass Ihre Lutealphase zu kurz ist, sprechen Sie mit Ihrem Arzt, da dies möglicherweise behandelbar ist.

Meine Zyklen sind sehr kurz. Ist das der Grund, warum ich nicht schwanger werde?

Professor Michael Thomas

Die normale Zykluslänge beträgt zwischen 23 und 35 Tagen. Bei Zyklen, die länger oder kürzer sind, kann es möglicherweise zu Fruchtbarkeitsproblemen kommen. Im Laufe der gebärfähigen Jahre einer Frau liegen die Zyklen in der Regel in diesem Zeitrahmen. Wenn Ihre Zyklen meistens kürzer als 23 Tage sind, sprechen Sie mit Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt. Die Verwendung eines Fertilitätsmonitors oder Ovulationstests zur Heimanwendung unterstützt Sie dabei, den Zeitpunkt des Eisprungs zu bestimmen.

Frühe Menopause

Sobald Sie in der Menopause sind, ist eine Schwangerschaft nicht mehr möglich. In der Zeit vor der Menopause (die Perimenopause) kann es sehr schwierig sein, schwanger zu werden. Wenn Ihre Mutter früh in die Menopause kam, besteht auch bei Ihnen eine höhere Wahrscheinlichkeit dafür. Sollten Sie also von einer evetuellen frühen Menopause betroffen sein, wenden Sie sich an Ihren Arzt, um über Ihre Familienplanung zu sprechen.

2. Probleme der Eileiter oder der Gebärmutter

Die Eileiter transportieren die Eizelle vom Eierstock in die Gebärmutter. Eine Blockade in Ihren Eileitern verhindert, dass Sperma die Eizelle erreichen kann; Tumore in der Gebärmutter können das Einnisten einer befruchteten Eizelle verhindern.

Unbehandelte Chlamydieninfektion

Die häufigste Ursache für eine Blockade der Eileiter ist eine unbehandelte Chlamydieninfektion. Bei Chlamydien handelt es sich um eine häufig auftretende Infektion, die durch ungeschützten Geschlechtsverkehr übertragen wird. Manche Frauen sind sich überhaupt nicht bewusst, dass sie jemals eine Chlamydieninfektion hatten, da häufig keine Symptome auftreten. Wenn die Möglichkeit besteht, dass Sie eine Chlamydieninfektion gehabt haben, sollten Sie bei Ihrem Arzt einen Test durchführen lassen.

Myome der Gebärmutter

Hierbei handelt es sich um anormale Wucherungen der Gebärmuttermuskulatur, die zu einer Blockade der Eileiter führen können oder verhindern, dass eine befruchtete Eizelle sich einnisten kann. Vereinbaren Sie einen Termin bei Ihrem Arzt und lassen Sie sich beraten.

Endometriose

Bei einer Endometriose wächst Gebärmutterschleimhaut außerhalb der Gebärmutter. Dadurch kann es zu einer Blockade der Eileiter und somit zu einer Verhinderung der Befruchtung kommen. Endometriose kann auch der Grund für eine sehr starke oder sehr schmerzhafte Periode sein. Sie kann medikamentös oder durch operatives Entfernen des überschüssigen Gewebes behandelt werden. Ihr Arzt kann Sie hierzu ausführlich beraten.

Ich leide an Endometriose und befürchte, dass ich vielleicht nicht schwanger werden kann. Ist das wahr?

Professor Bill Ledger, Fruchtbarkeitsspezialist

Viele Frauen mit leichter Endometriose können ganz normal empfangen, jedoch ist das Risiko von Fruchtbarkeitsproblemen bei diesen Frauen höher. Schwere Endometriose kann zu einer Schädigung der Eileiter und Eierstöcke führen, und Verklebungen, die mit einer Endometriose verbunden sein können, können die Eileiter blockieren. Ihre Frauenärztin bzw. Ihr Frauenarzt kann Sie über mögliche Vorgehensweisen in diesem Fall beraten. Wenn Sie an Endometriose leiden, sollten Sie nicht länger als ein paar Monate versuchen, schwanger zu werden, bevor Sie einen Arzt aufsuchen.


Was sind die typischen Ursachen für Fruchtbarkeitsprobleme beim Mann?

Es gibt drei Hauptursachen für die Beeinträchtigung der männlichen Fruchtbarkeit: geringe Spermienzahl oder schlechte Spermienqualität, erektile Dysfunktion und weitere seltenere Ursachen.

 

Geringe Spermienzahl oder schlechte Spermienqualität

Wenn das männliche Ejakulat nicht die gewöhnliche Spermienzahl aufweist, sind die Chancen, dass es zu einer Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium kommt, verringert. Ist die Spermienqualität schlecht, erreichen die Spermien möglicherweise nicht die Eizelle und können nicht die Membran durchdringen, um die Eizelle zu befruchten.

Wenn die Temperatur der Hoden zu sehr ansteigt, kann die Spermienproduktion eingeschränkt sein. Durch eine locker sitzende Unterwäsche kann Ihr Partner dafür sorgen, dass die Temperatur seiner Hoden nicht zu sehr ansteigt. Die Spermienzahl und -qualität kann durch einen einfachen Test, der bei Ihrem Arzt erhältlich ist, bestimmt werden.

Erektile Dysfunktion

Wenn ein Mann aufgrund körperlicher oder psychologischer Probleme keine Erektion bekommt oder diese nicht aufrechterhalten kann, fällt ihm der Geschlechtsverkehr möglicherweise schwer. Dieses Problem ist behandelbar, bitten Sie Ihren Arzt um weitere Informationen.

Weitere Faktoren

Zu den weniger verbreiteten Ursachen von Fruchtbarkeitsproblemen bei Männern zählen eine Blockade des Samenleiters, der die Spermien aus den Hoden weiterleitet, eine genetische Erkrankung, hormonelle Probleme oder weitere seltenere Erkrankungen. Ihr Arzt kann anhand von Tests die Ursache dieser Probleme feststellen.


Weitere Faktoren für eine verminderte Fruchtbarkeit

Es gibt weitere Faktoren, die die Fruchtbarkeit von Männern und Frauen beeinträchtigen können.

Konsum von Alkohol

Sowohl die Fruchtbarkeit von Frauen als auch von Männern kann durch einen zu hohen Alkoholkonsum beeinträchtigt werden. Eine Verringerung der von Ihnen konsumierten Alkoholmenge kann Ihre Chancen erhöhen, schwanger zu werden. Beachten Sie außerdem, dass Alkoholkonsum während einer Schwangerschaft zu Gesundheitsschäden beim Baby führen kann. Wenn Sie also ein Kind bekommen möchten, ist es sinnvoll, den Alkoholkonsum schon jetzt deutlich zu verringern, denn Sie wissen ja nicht genau, wann Sie schwanger werden.

Konsum von Tabak

Im Vergleich zu Nichtrauchern können Raucher eine geringere Spermienzahl und/oder eine höhere Zahl abnormer Spermien aufweisen. Bei Frauen kann sich der Tabakkonsum auf die Fruchtbarkeit auswirken und eine frühe Menopause auslösen. Tabakkonsum kann auch das Risiko für eine Fehl- oder Frühgeburt erhöhen. Rauchen ist schädlich für die Gesundheit Ihres ungeborenen Kindes, deshalb sollten Sie unbedingt mit dem Rauchen aufhören, bevor Sie schwanger werden.

Sowohl Sie als auch Ihr Partner sollten versuchen, mit dem Rauchen aufzuhören, wenn Sie schwanger werden möchten.

Freizeitdrogen

Heutzutage werden viele verschiedene Freizeit- und illegale Drogen konsumiert und die Auswirkungen dieser Drogen auf die Fruchtbarkeit sind nicht ausreichend untersucht. Da viele Drogen schädliche Auswirkungen auf die Entwicklung von Babys haben, sollten Sie den Konsum von Freizeit- und illegalen Drogen sofort einstellen, wenn Sie schwanger werden möchten.

Gewicht

Über- oder Untergewicht kann Ihren Menstruationszyklus verändern und die Chancen einer Empfängnis verringern. Übergewichtige Männer haben eine niedrige Spermienzahl und eine schlechte Spermienqualität. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Ihrer medizinischen Fachkraft über Ihr Idealgewicht und gegebenenfalls über Möglichkeiten der Gewichtszunahme bzw. -abnahme.

Medikamente

Wenn Sie oder Ihr Partner Arzneimittel einnehmen, klären Sie mit Ihrem Arzt ab, dass diese Medikamente nicht zu einer Verringerung Ihrer Fruchtbarkeit führen. Sollten diese Medikamente jedoch die Fruchtbarkeit beeinträchtigen, besprechen Sie mit Ihrem Arzt, welche Alternativen es gibt.

Gleitmittel

Vaginale Trockenheit ist stärker verbreitet als man zunächst annehmen könnte. Eine in 11 Ländern mit 6.500 Frauen durchgeführte Studie hat ergeben, dass bis zu 18 % der Frauen zwischen 18 und 34 Jahren immer oder häufig unter vaginaler Trockenheit leiden.5 Da Versuche, schwanger zu werden, mit häufigem Geschlechtsverkehr verbunden sind, kann sich die vaginale Trockenheit noch verschlechtern. Einige der gebräuchlichsten Gleitmittel können negative Auswirkungen auf Spermien haben, daher kann die Verwendung eines solchen Gleitmittels die Chancen verringern, schwanger zu werden. Spermienfreundliche Gleitmittel sind im Handel erhältlich.

Alter

Eine Frau verfügt bei ihrer Geburt über genügend Eizellen, die für ihr ganzes Leben ausreichen. Die Anzahl der Eizellen nimmt mit dem Alter allmählich ab. Ab einem Alter von 38 bis 40 Jahren nimmt diese Zahl schneller ab und auch die Qualität der Eizellen verringert sich. Wenn Sie älter als 35 Jahre sind, sollten Sie nachdem Sie etwa sechs Monate versucht haben, schwanger zu werden, einen Arzt aufsuchen. Wenn Sie über 40 Jahre alt sind, sollten Sie sich sofort von Ihrem Arzt bezüglich einer Schwangerschaft beraten lassen. Über die Fruchtbarkeit älterer Männer ist weitaus weniger bekannt. Allerdings weiß man, dass sie ab einem Alter von 40 Jahren ebenfalls abnimmt.


Nicht erklärbare Unfruchtbarkeit

Manchmal weisen alle klinischen Tests normale Werte auf und Sie werden trotzdem nicht schwanger, obwohl Sie es bereits mehrere Jahre versuchen. Eine solche Situation kann sehr frustrierend und belastend sein, da es keine offensichtliche Ursache dafür gibt, die behandelt werden könnte. Es wird angenommen, dass ungefähr ein Drittel aller Frauen, die sich in einer Partnerschaft mit nicht erklärbarer Unfruchtbarkeit befinden, innerhalb von drei Jahren ohne medizinische Intervention schwanger wird.3


Welche Informationen helfen weiter?